Ex-ante-Evaluierung des Programms Ländliche Entwicklung 2020

Ende 2012 beauftragte das BMLFUW das ÖIR und die ÖAR Regionalberatung GmbH mit der Ge­samtkoordination der Ex-ante-Bewertung des Programmes für ländliche Entwicklung in Öster­reich 2014-2020 (LE 2020). Im Einklang mit Europa 2020 und den allgemeinen Zielen der gemein­samen Agrarpolitik wurden drei langfristige strategische Ziele für die EU-Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums 2014-2020 festgelegt:

  • Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft,
  • Gewährleistung der nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und Klima­schutz sowie
  • ausgewogene räumliche Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und der ländlichen Gemein­schaften, einschließlich der Schaffung und der Erhaltung von Arbeitsplätzen.

Eine Ex-ante-Bewertung ist der erste Schritt in der laufen­den externen Bewertung der Programme zur ländlichen Entwicklung und für die Programmgenehmigung ver­pflichtend zu erstellen. Durch die Bereitstellung von unab­hängiger Expertise und Empfehlungen für technische und/oder politische Verbesserungen der Programme soll die Ex-ante-Bewertung helfen, die Qualität der Pro­gramme zu verbessern, den Einsatz der Haushaltsmittel zu optimie­ren und zum Aufbau von Kapazi­täten für die künftige Überwachung und Bewertung der Aktivitäten beitragen.

© BMLFUW

Das Projekt wurde nach Genehmigung des Programmes durch die EU-Kommission im Dezember 2014 abgeschlossen.

Bearbeitung: Bernd Schuh, Sebastian Beiglböck

Partner: ÖAR Regionalberatung GmbH

Auftraggeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Leistungszeitraum: 2012-2014

Download: Projektbeschreibung