• English
  • Deutsch

Folgenabschätzung des Interreg-Mittelmeerprogramms 2014-2020 ist abgeschlossen

Das ÖIR-Team – Helene Gorny, Roland Gaugitsch, Manon Badouix und Bernd Schuh – hat die Wirkungsevaluierung des Interreg MED-Programms abgeschlossen. Das Projekt wurde zwischen Februar 2020 und April 2021 durchgeführt. Die Analyse konzentrierte sich insbesondere auf die Rolle der neuen Programmarchitektur sowie auf die Auswirkungen der Programmergebnisse und ihren Beitrag zu den öffentlichen Maßnahmen im Mittelmeerraum.

Das Projektteam führte unter anderem zwei Befragungen, Interviews, Datenanalysen, eine Analyse sozialer Netzwerke und ein Policy mapping durch. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der thematische gemeinschaftsbasierte Ansatz des Interreg MED-Programms von den Projektträgern gut akzeptiert und allgemein verstanden wurde, insbesondere bei den verschiedenen Arten von modularen Projekten. Darüber hinaus hat die Analyse der politischen Auswirkungen gezeigt, dass es den Interreg-MED-Projektpartnern gelungen ist, die öffentlichen Behörden, vor allem auf lokaler und regionaler Ebene, zu aktivieren, einzubinden und zu beteiligen. Die Interreg-MED-Projekte lieferten nützliche, konkrete, benutzerfreundliche und maßgeschneiderte Informationen und Lösungen für öffentliche Behörden, die möglicherweise nicht die Kapazität hatten, solche Projekte selbst durchzuführen.

Zahl der Begünstigten und derPartnerschaften nach NUTS-2-Regionen in SO 1.1

Der Abschlussbericht wird in Kürze auf der Website des Interreg MED-Programms in englischer und französischer Sprache zur Verfügung stehen: https://interreg-med.eu/