ÖIR analysierte die Auswirkungen des Brexit

Der Brexit – der Austritt Großbritanniens aus der EU – wird die europäische Regionalpolitik maßgeblich beeinflussen. Bernd Schuh und Martyna Derszniak-Noirjean arbeiteten an einer Studie mit, die sich mit den Auswirkungen des Brexits auf die Wirtschaftsleistung der Europäischen Regionen befasste. Die Studie wurde vom Ausschuss der Regionen beauftragt und von t33 geleitet. Zudem konzipierte und moderierte das ÖIR-Team – Erich Dallhammer, Bernd Schuh, Roman Seidl, und Chen Hsiung – einen Workshop in Brüssel über die territorialen Auswirkungen des Brexits auf die Regionen in Europa. Hochrangige Fachleute und VertreterInnen europäischer Regionen identifizierten Systemzusammenhänge, um daraus Thesen zu deren Auswirkungen auf die Entwicklung der Regionen abzuleiten. Mit Hilfe des ESPON TIA Quick Checks wurden unterschiedliche Intensitäten der Betroffenheit kartografisch modellhaft dargestellt.